Seite drucken
07.12.2012

Drache Tobi zieht im SOS-Kinderdorf ein


Der Indoor-Freizeitpark Sensapolis verschenkt zu Weihnachten 700 seiner Maskottchen an die Kinder der SOS-Kinderdörfer in Deutschland. Drache "Tobi" ist seit Anfang 2012 als Maskottchen im Einsatz und sorgt neben seinen regelmäßigen Rundgängen im Park auch als Kuscheltier für bleibende Erinnerungen.

"Wir als Freizeitpark für die ganze Familie haben es uns auf die Fahne geschrieben, Kinder glücklich zu machen. Den meisten Kindern hier ist es leider nicht möglich, zu uns zu kommen. Und genau deshalb bringen wir ihnen ein Stück Sensapolis in die SOS-Kinderdörfer", so Parkleiter Jürgen Schwarz zum Hintergrund der Aktion.

Überreichte 700 Drachen an die SOS-Kinderdörfer: Anja Mertens von Sensapolis mit Rolf Huttelmaier vom SOS-Kinderdorf Württemberg.

Jetzt war es endlich soweit. Der kleine Drache Tobi zog in 700-facher Ausführung in die verschiedenen SOS-Kinderdörfer in Deutschland ein und sorgte für strahlende Kinderaugen. Rolf Huttelmaier, Bereichsleiter Ambulante Hilfen vom SOS-Kinderdorf Württemberg, nahm die Tobis in Empfang. "Alles Große in der Welt entstand immer nur dadurch, dass Menschen mehr taten als sie tun müssten. Im Sinne dieses treffenden Zitates vom SOS-Gründungsvater Hermann Gmeiner bedanken wir uns ganz herzlich für die Freude, die Sensapolis den Kindern mit seinem Maskottchen Tobi gemacht hat."

Neben dieser vorweihnachtlichen Aktion engagiert sich Sensapolis auch das ganze Jahr hindurch auf vielfältige Weise für sozial schwächere Menschen. So werden jährlich zum Weltkindertag in Kooperation mit dem Kinderschutzbund Kinder in den Park eingeladen. Menschen mit Behinderung jeden Alters erhalten darüber hinaus ganzjährig freien Eintritt.

Die Zusammenarbeit mit SOS-Kinderdorf passt somit einmal mehr in die Unternehmensphilosophie von Sensapolis. Denn SOS-Kinderdorf macht sich seit fast 60 Jahren für die Bedürfnisse, Anliegen und Rechte von Kindern stark. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen alleingelassene oder vernachlässigte Mädchen und Jungen sowie benachteiligte Familien in ganz Deutschland. Mehr Infos zu den SOS-Kinderdörfern.